Badstraße 27 - 75365 Calw - Telefon 07051 - 12656 Home Sitemap

Nachmittagsakademie Calw

Die Veranstaltungen finden statt einmal im Monat an einem Mittwoch zwischen 14:30 und 17:00 Uhr
im "Haus der Kirche", Badstraße 27 in Calw - Stadtmitte.

 

NAK1-2018.jpg 

Hier finden Sie eine Übersicht vieler Veranstaltungen seit der Gründung im Jahr 1988 bis 2014.

Weitere Flyer zu Veranstaltungen finden Sie unter Downloads .

Das aktuelle Programm ab September 2017 finden Sie hier zum Download.
Das neue Programm ab Februar 2018 finden Sie hier zum Download.

Kosten: 5,00 EUR pro Person (einschließlich Kaffee und Gebäck)

 

 

 

 

 


Veranstaltungen

Mittwoch, 31. Januar 2018, 14:30 bis 17:00 Uhr

Calw, Haus der Kirche, Badstraße 27

Kann das gutgehen?
Eine konfessionsverbindende Ehe und dann noch zwischen zwei Theologen?

Wolfgang Baur
Theologe, stellvertretender Direktor des Katholischen Bibelwerks, Stuttgart

Mittlerweile sind „gemischt-konfessionelle“ Familien keine Ausnahmen mehr. Etwa ein Drittel der kirchlich getrauten Paare lebt in dieser Situation. Was heißt das aber für den persönlichen All- und Sonntag, welche beruflichen Konsequenzen können sich ergeben und welche religiöse Identität ist erlebbar? Der Referent antwortet auf diese Fragen mit seiner ganz persönlichen Erfahrung aus 32 Ehejahren mit einer evangelischen Pfarrerin. Darüber hinaus will er aber auch die kirchenrechtlichen und theologischen Themen in den Blick nehmen, die sich aus einer konfessionsverbindenden Familie ergeben.

Mittwoch, 21. Februar 2018, 14:30 bis 17:00 Uhr

Calw, Haus der Kirche, Badstraße 27

Europäische Union
Rückbau oder Intensivierung der Integration?

Prof. Dr. Eberhard Schneider
Politikwissenschaftler, Bad Herrenalb

Das folgenreiche Referendum in Großbritannien über den Austritt des Landes aus der Europäischen Union und die zunehmende Resonanz von EU-kritischen Parteien in verschiedenen Mitgliedsländern werfen die Frage auf, ob die EU auf das Niveau der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft zurückgebaut werden sollte. Die andere Reaktion könnte sein, dass Mitgliedsländer, die das möchten, sich vertiefter integrieren. Wie geht es mit der EU weiter? Wie sollen sich die Kirchen zur EU verhalten? Der Referent war Mitglied des Beratungsgremiums des EU-Russland-Zentrums in Brüssel. Über dreißig Jahre analysierte er für die Bundesregierung und den Deutschen Bundestag die sowjetische und dann die russische sowie die ukrainische Innenpolitik.

Mittwoch, 21. März 2018, 14:30 bis ca. 17:00 Uhr

Calw, Haus der Kirche, Badstraße 27, Andreäsaal

Als sich der Reformator Johannes Brenz im Schwarzwald versteckte
Spurensuche auf der Burg Hornberg, auf der Fautsburg und in Altbulach

Prof. Dr. Hermann Ehmer
Archivdirektor i.R., Stuttgart

Der Reformator Johannes Brenz (1499 bis 1570) ist im Alter von 18 Jahren Martin Luther begegnet. Das bestimmte sein Leben. Er wurde zu "Luthers Mann in Süddeutschland" und gilt als Architekt der evangelischen Landeskirche in Württemberg. Zu seiner Zeit war er auch eine wichtige Stimme der Toleranz. Sein Lebensmittelpunkt war Schwäbisch Hall. Aber 1548 sollte dort in der Reichsstadt der "hergebrachte Kultus" wiedereingeführt werden. Mit Unterstützung von Herzog Ulrich von Württemberg suchte er vorübergehend anderswo Unterschlupf - wohl auch im heutigen Landkreis Calw. Der Referent hat sich auf Quellensuche begeben. Er wurde in der Burg Hornberg, auf der Fautsburg im Kleinen Enztal und in Altbulach fündig. Darüber wird er berichten.

Mittwoch, 11. April 2018, 14:30 bis ca. 17:00 Uhr

Calw, Haus der Kirche, Badstraße 27, Andreäsaal

"Machtergreifung" und NS-Staat in Württemberg

Prof. Dr. Reinhold Weber
Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (LpB)

Ein "mildes" politisches Klima habe hier geherrscht, so ein lange Zeit gängiges Urteil über die politische Kultur Württembergs. Die "Machtergreifung" der Nationalsozialisten sei stärker vom Reich ausgegangen und den Württembergern gewissermaßen übergestülpt worden. Wie aber sah diese politische Kultur des Landes aus? Welche regionalen Besonderheiten im Parteiensystem und unter der Regierung von Staatspräsidenten Eugen Bolz gab es? Wie reagierten zum Beispiel die Kirchen auf die "Machtergreifung" und wie setzen die Nationalsozialisten ihren Machtanspruch auch auf kommunaler Ebene durch? Welchen originären Gestaltungsspielraum hatten die württembergischen Nationalsozialisten im Spannungsverhältnis von Reich und Land? Prof. Dr. Reinhold Weber von der LpB, Honorarprofessor für Zeitgeschichte an der Universität Tübingen, geht in seinem Vortrag diesen Fragen nach und zeigt neue Forschungsergebnisse auf.

Donnerstag, 3. Mai 2018, 08:00 bis ca. 18:30 Uhr

Veranstalter und nähere Infos:
Nachmittagsakademie Calw und Ökumenisches Forum Neuenbürg, Tel. 07051-70338
E-Mail: keb.calw@drs.de
Abfahrt: Calw, Alter Bahnhof um 8:00 Uhr, Abfahrt Neuenbürg, Kath. Kirche um 8:45 Uhr

Exkursion: Spargel, Speyer und Spontanes

In diesem Jahr wollen wir Sie schon im Mai zu einer Exkursion in die Pfalz einladen. Der frühe Termin kommt dadurch zustande, dass wir mit Ihnen einen Spargelhof besichtigen wollen. Natürlich sind Sie danach auch zum Verkosten des Spargels an einem reich gedeckten Spargelbuffet (Spargelcreme, Schinkenröllchen, Stangenspargel, Schinken, Spargelsalate etc.) im Spargelhof Zürker in Dudenhofen eingeladen. Nach dem kulinarischen Vormittag werden wir danach eine der ältesten Städte Deutschlands, Speyer, besichtigen. Schon 346 wird in Speyer ein Bischof erwähnt. Der Dom, dessen Grundstein 1030 n. Chr. gelegt wurde, zählt zu den bedeutendsten und größten romanischen Bauwerken Deutschlands, 1981 zur UNESCO-Welterbestätte ernannt. Wir werden mit einer Führung Dom und Krypta besichtigen, anschließend aber auch die Altstadt anschauen.

Der Bus fährt um 8.00 Uhr am Alten Bahnhof Calw und um 8.45 Uhr an der Katholischen Kirche Neuenbürg ab. Die Rückkehr erfolgt gegen 17.45 Uhr bzw. 18.30 Uhr.

Kosten: 50 € - darin enthalten Fahrt in modernem Reisebus, Besichtigung Spargelhof, Spargelbuffet und Mineralwasser (Saft und Wein sind extra zu zahlen.), Eintritt und Führung Dom und Krypta.

Bitte melden Sie sich bis spätestens 20.4.2018 bei der keb Nördlicher Schwarzwald, Bozener Straße 40/1, 75365 Calw-Heumaden, Tel. 07051 70338, Fax 07051 70394, Email: keb.calw@drs.de , an und überweisen Sie den Teilnehmerbeitrag von 50 € gleichzeitig auf das Konto der keb, IBAN: DE19 6665 0085 0000 1669 87, Sparkasse Pforzheim-Calw. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Er zählt das Eingangsdatum der Anmeldung. Es gelten die Allgemeinen Veranstaltungsbedingungen der Kath. Erwachsenenbildung nördlicher Schwarzwald.

Mitveranstalter: Nachmittagsakademie Calw und Ökumenisches Forum Neuenbürg
Kosten: 50,00 EUR

Mittwoch, 13. Juni 2018, 14:30 bis ca. 17:00 Uhr

Calw, Haus der Kirche, Badstraße 27, Andreäsaal

Fortschritt durch Migration
Fremde in Württemberg vom 17. bis zum frühen 20. Jahrhundert

Michaela Couzinet-Weber
Historikerin, stellvertretende Leiterin des Stadtarchivs Herrenberg

Württemberg profitierte in seiner Geschichte immer wieder von Zu- und Einwanderung. Nach dem Dreißigjährigen Krieg trugen unter anderem Waldenser und Hugenotten zur Neuerschließung des Landes bei. Im 18. Jahrhundert waren italienische Baumeister und Kunsthandwerker am herzoglichen Hof tätig. Ebenfalls eine wichtige Rolle spielten Italiener beim Eisenbahnbau ab der Mitte des 19. Jahrhunderts. Der Vortrag skizziert diese Entwicklung und geht darauf ein, welchen Anteil der Raum Calw an ihr hatte. Behandelt werden etwa die Entstehung des Waldenserortes Neuhengstett und der Bau der Bahnlinie Stuttgart - Calw. Die Referentin promoviert derzeit über die Ausländerpolitik Württembergs zwischen 1871 und 1921.

Montag, 9. Juli 2018, 08:45 bis ca. 18:00 Uhr

Veranstalter und nähere Infos:
Nachmittagsakademie Calw und Montagsakademie Altensteig, Tel. 07051-70338
E-Mail: keb.calw@drs.de
Abfahrt in Calw, Alter Bahnhof, um 8: 45 Uhr, Abfahrt in Altensteig, Kath. Kirche, um 9:15 Uhr

Auf den Spuren von Bischof Sproll
Tagesexkursion nach Rottenburg a.N.


Nachdem wir das Leben von Bischof Sproll kennen gelernt haben, wollen wir den Spuren seines Wirkens bei einem Ausflug nach Rottenburg a.N. direkt begegnen. Es ist uns gelungen, eine Rottenburger Stadtführerin, Ursula Kuttler-Merz, dafür zu gewinnen, die Bischof Sproll selbst noch erlebt hat und die Liebe zu ihrer Heimatstadt in vielen Artikeln zum Ausdruck gebracht hat. Sie wird uns die zahlreichen kirchenhistorischen Schätze der "urbs pia", der "frommen Stadt", zeigen. So werden wir auch ins Weggental und nach St. Moritz kommen und den Tag in der frisch renovierten Sülchener Kapelle beenden, wo Bischof Sproll sein Grab gefunden hat. Lassen sie sich verzaubern von einer Altstadt, die noch so manches Geheimnis in sich birgt. Wir werden zwischendurch ein günstiges Mittagessen einnehmen, das nicht im Preis enthalten ist. Die Möglichkeit zum Abschluss bei Kaffee und Kuchen besteht im Kaffeehaus Prinz Carl.

Der Bus fährt um 8.45 Uhr am Alten Bahnhof Calw und um 9.15 Uhr an der Katholischen Kirche Altensteig ab. Die Rückkehr erfolgt gegen 18.00 Uhr.

Kosten: 20 € - darin enthalten sind die Kosten für Fahrt, Führungen und Eintritte. Die Kosten für Mittagessen und Kaffee/Kuchen sind extra zu begleichen.

Bitte melden Sie sich bis spätestens 22.6.2018 bei der keb Nördlicher Schwarzwald, Bozener Straße 40/1, 75365 Calw-Heumaden, Tel. 07051-70338, Fax 07051 70394, Email: keb.calw@drs .de, an und überweisen Sie den Teilnehmerbeitrag von 20 € gleichzeitig auf das Konto der keb, IBAN: DE19 6665 0085 0000 1669 87, Sparkasse Pforzheim-Calw. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Er zählt das Eingangsdatum der Anmeldung. Es gelten die Allgemeinen Veranstaltungsbedingungen der keb nördlicher Schwarzwald.

Mitveranstalter: Nachmittagsakademie Calw und Montagsakademie Altensteig
Kosten: 20,00 EUR

Mittwoch, 11. Juli 2018, 14:30 bis ca. 17:00 Uhr

Calw, Haus der Kirche, Badstraße 27, Andreäsaal

"Vergesst nie, dass auch euer Tun einmal Tradition wird."
Paul von Hindenburg und seine Rolle in der deutschen Geschichte

Dr. Karl Mayer
Stadtarchivar, Calw

Die Hindenburgstraße gilt Calwer Bürgern eher als ein Schleichweg. Ins Zentrum der Diskussion ist sie aber durch eine andere Fragestellung getreten: Darf man Personen, die den Nationalsozialismus ermöglicht und gefördert haben, mit einem Straßennamen ehren? Aber wer war dieser Hindenburg überhaupt? "Sieger von Tannenberg" oder "Steigbügelhalter Hitlers" - hinter diesen Schlagworten verbirgt sich die spannende Biografie von Paul von Hindenburg. Hindenburg war Generalfeldmarschall im Ersten Weltkrieg und hat als Reichspräsident Adolf Hitler 1933 zur Macht verholfen. Gemeinhin gilt diese Entscheidung des Reichspräsidenten als ein Zeichen von Alterssenilität und Fremdbestimmung. Aber war der Reichspräsident wirklich eine Marionette in den Händen seiner Berater? Einige sagen: Der Charismatiker Hindenburg hatte schon im Ersten Weltkrieg stärker als Politiker denn als Militär gewirkt, damals noch ohne ein politisches Mandat. Er hatte stets einen sicheren Instinkt für Macht, für Herrschaft, übrigens auch für Geschichtspolitik, und er war auch Anfang 1933 keineswegs altersschwach. Zwar körperlich etwas eingeschränkt, aber geistig stets auf der Höhe, wusste er immer, was er tat. Steckte hinter Hitlers Ernennung also eine rationale Entscheidung Hindenburgs? Der Referent hat sich als Historiker mit der vielschichtigen Person des Paul von Hindenburg befasst.

 

 

 
CMS von artmedic webdesign